moinschool

September 24, 2018

Moinschool startet im September um mehr Schülerinnen in unsere Community zu integrieren

Was lange währt, wird endlich gut! Im September startet unser neues Herzensprojekt moinschool. Wir haben gemerkt, dass wir mit unseren Programmierkursen , Konferenzen und Meetups Meetups in Hamburg und München sehr viele motivierte Frauen verschiedener Altersgruppen erreichen, aber Schülerinnen leider noch sehr unterrepräsentiert sind. Deshalb startet ab diesem Schuljahr an der Reformschule Winterhude in Hamburg unser Schulprojekt moinschool. 12 Wochen lang bieten wir einen wöchentlichen Kurs an, in dem die Schülerinnen spielerisch an das Programmieren herangeführt werden. Kombiniert wird der Workshop mit einem eintägigen unconsicous bias-Workshop, zu dem Mädchen und Jungs eingeladen sind, sich damit auseinanderzusetzen, was wir selbst in jungen Jahren schon unbewusst zum Thema Geschlechterrollen lernen und verinnerlicht haben.

Unconscious Bias Training für Schülerinnen

Unsere Initiative moinschool möchte gesellschaftlich verinnerlichte Vorurteile bei der Berufswahl überwinden und Mädchen zu aktiven Gestalterinnen der digitalen Zukunft machen. Mit einem ersten Projekt startet die Initiative im September an der Stadtteilschule Winterhude – Winterhuder Reformschule in Hamburg. Unterstützung bekommt der Verein dabei von der help alliance, der Hilfsorganisation der Lufthansa Group.

Frauen sind im digitalen Sektor in Deutschland auf allen Ebenen unterrepräsentiert. Obwohl der digitale Wirtschaftsbereich rasch wächst und jedes Jahr hunderttausende neuer Arbeitsplätze schafft, nimmt der Anteil von Frauen in diesem wichtigen Bereich ab (European Commission 2018). Dabei könnte die aktive Beteiligung von Frauen in der IT der Wirtschaft neue Impulse setzen. Auch gesellschaftlich ist digitale Bildung wichtig, denn „Schülerinnen und Schüler sollen digitale Medien souverän und selbstbestimmt nutzen können.“ (Bundesministerium für Bildung und Forschung, 2017). Während die Große Koalition mit dem DigitalPakt Schule noch Pläne schmiedet, wird die Initiative moinschool aktiv und begegnet Fragen von Chancengerechtigkeit und Fachkräftemangel mit einem dreimonatigen Programmierkurs für Schülerinnen.

Mädchen für Zukunftsjobs begeistern

„Wir beobachten eine allgemeine Ratlosigkeit - sowohl bei der Herausforderung den Informatikunterricht nachhaltig an Schulen zu implementieren als auch bei der Aufgabe, das Interesse von Mädchen und Jungen für ‚untypische’ Berufe zu steigern”, argumentiert moinschool-Projektdirektorin Joyce Marlen Paquo. In gerade einmal vier von 16 Bundesländern ist Informatik als obligatorisches Schulfach im Curriculum verankert. Dies führt dazu, dass Mädchen eine Ausbildung oder ein Studium im IT-Bereich früh ausschließen, ohne jemals praxisnahe Eindrücke von den Inhalten und der Vielfalt dieser für die Gestaltung der (auch gesamtgesellschaftlichen) Zukunft so wichtigen Berufsfelder erhalten zu haben.

Ein Pilotprojekt an der Winterhuder Reformschule

Mit fachlichem Know-How, erfahrenen TrainerInnen und finanzieller Unterstützung durch die help alliance, der Hilfsorganisation der Lufthansa Group, startet moinschool daher im September in eine erste Pilotphase an der Stadtteilschule Winterhude – Winterhuder Reformschule in Hamburg. Als innovative Ganztagsschule steht die Schule dem Projekt mit großem Interesse, viel Offenheit und Flexibilität gegenüber. “Wir freuen uns auf die professionelle Unterstützung bei dem Ausbau unseres digitalen Bildungsangebots. Insbesondere sind wir gespannt auf die Effekte des Unconscious Bias-Trainings”, sagt Ganztagskoordinator Hendrik Weber. Den SchülerInnen der Stufe 8-10 wird im kommenden Halbjahr neben einem Workshop zu der Frage, wie unbewusste Vorurteile („unconscious bias”) uns in unserer Selbstwahrnehmung, unserem Verhalten und schließlich auch in unserer Studien- und Berufswahl prägen, auch ein Programmierkurs angeboten. Dort können die Schülerinnen in die bunte Welt des Programmierens eintauchen und am Ende sogar ein eigenes kleines Projekt umsetzen. Die Laptops für den Kurs werden von Lufthansa Industry Solutions gespendet. Zusätzliches Highlight ist auch der Besuch weiblicher Entwicklerinnen, die von ihren persönlichen Erfahrungen und den vielfältigen Möglichkeiten von Ausbildung, Studium und späterem Beruf berichten. Im zweiten Schulhalbjahr soll das Projekt in Form eines Computer-Ateliers schrittweise in die Hände der Schülerinnen und LehrerInnen gelegt werden. moinworld wird weiter im Hintergrund unterstützend aktiv sein. Auch eine Öffnung des Angebots für niedrigere Klassenstufen sowie weitere Schulen ist geplant.

Wer sich für unser Schulprogramm interessiert oder Mädchen hat, die auf Gleichgesinnte treffen möchten, meldet sich gerne bei uns unter moin@moinworld.de.

Wir werden Euch über den Erfolg des Projekts auf dem Laufenden halten.

Sinja Ruffra, Joyce Paquo, Milica Bajagic und Anja Schumann

comments powered by Disqus