Blockchain Day am 26. August

August 16, 2017

Die Blockchain in Hamburg - die erste Konferenz von moinworld

Moin, letztes Jahr hatte ich bereits die Idee eine Konferenz zu veranstalten, um alle weiblichen Entwickler-Gruppen in Europa an einem Ort zusammen zu bringen. Wie das immer so ist, gibt es neben solchen Ideen immer noch weitere vermeintlich wichtigere Dinge, so dass für dieses Jahr kein wirklicher Plan in diese Richtung ausgearbeitet wurde. Trotzdem gibt es jetzt eine Konferenz mit Damen und Herren aus ganz Europa zum Thema Blockchain.

Wie es dazu kam

Eigentlicher Initiator der Idee ist Darja Strahlberg, eine Entwicklerin aus unserem Netzwerk in Hamburg. Einige von Euch kennen sie vielleicht. Von der Idee inspiriert, verbrachte ich den Abend nach der gemeinsam besuchten Konferenz in Budapest damit, Youtube Videos über das Thema zu schauen. Wie viele von Euch hatte ich bereits von Bitcoins und Blockchain gehört, aber nur eine vage Vorstellung davon, was sich dahinter wirklich verbirgt. Nach meinem Forschungsabend kam ich jedenfalls zu dem Schluss, dass es sich doch lohnt ein Meetup zu dem Thema zu planen. Gleichzeitig war klar, dass die Komplexität und Attraktivität des Themas ein normales After-Work-Format sprengen würde. Der Plan entstand, ein größeres Event zum Thema Blockchain zu veranstalten, mit dem Ziel Experten und Anfänger zu vernetzen und auch weibliche Personen sowohl auf der Bühne als auch unter den Zuschauern zu haben. Wie mir berichtet wurde kann man sich allein dadurch bereits von anderen Veranstaltungen zu dem Thema differenzieren.

Wie haben wir es geschafft so viele weibliche Experten für uns zu begeistern?

Bei unseren Meetups ist es meistens mein Ziel mit den vorhandenen lokalen Netzwerken vor Ort zu dem jeweiligen Thema zusammen zu arbeiten. Darja hatte bereits Kontakte zum Innovationsforum Blockchain in Hamburg und so war schnell unser Kooperationspartner gefunden. Im gemeinsam aufgestellten Team fingen wir an, uns auf die Suche nach weiblichen Blockchain Experten zu machen und diese zu kontaktieren. Daria Suvorova aus unserer Community war hier ebenfalls eine große Hilfe, da sie bereits angehende Blockchain Expertin ist und hier einige direkte Kontakte hat. Die Resonanz unserer Anfragen war unerwarteter Weise überwältigend. So kann ich auch sagen, dass unser Line Up am 26. August super werden wird und ich freue mich schon jetzt unsere Speaker persönlich kennen zu lernen. Unsere Speakerinnen aus den Niederlanden kommen übrigens auf Initiative und mit Hilfe ihrer männlichen Bekannten und Freunde nach Hamburg, um unser Event zu unterstützen. Beispielsweise wird Vincent Everts, der Gründer der Blockchain Innovation Conference Amsterdam, Conny nach Hamburg bringen und dabei seinen Tesla auf der deutschen Autobahn austesten.

Was ist die Blockchain überhaupt und warum solltet ihr Euch mit dem Thema beschäftigen?

Schaut man sich den Gartner Hypecycle an, so ist die Blockchain in ihrer Wirksamkeit vielleicht international überbewertet, sollte aber trotzdem nicht ignoriert werden denn sie bringt “.. the potential for substantial change in technology development and delivery as well as in how the economy, business and society operates.” (Quelle Gartner 2017). Die Technologie selber ist schon zehn Jahre alt und verändert bereits die Finanzwelt. Andere Geschäftsbereiche wie Marketing oder Supply Chain Management stehen gerade am Anfang.

Was ist die Blockchain und was ist das besondere daran?

Die Blockchain ist eine in einem Computernetzwerk verteilte Datenbank, in der Vertrauen zwischen den Parteien durch viele Netzwerkteilnehmer und durch state-of-the-art Kryptographie hergestellt wird.

Daten (z.B. eine Finanztransaktion, ein Vertrag, ein Testament, Aktien, Kaufverträge oder der Hashwert zu einer Datei) werden in der Blockchain in so genannte Blöcke abgelegt und zwar auf vielen Computern innerhalb des Netzwerks. Dies bedeutet, dass die gleichen Daten mehrfach innerhalb des Netzwerks gepflegt werden und somit redundant sind. Einmal abgespeichert, können Daten in dem Netzwerk nicht mehr verändert werden, da die einzelnen Blöcke über Prüfsummen miteinander verkettet sind. Daher kommt auch der Name Blockchain. Die sogenannten Miner sind die Buchhalter des Systems und verifizieren und versiegeln jeden Block.

Warum hat die Blockchain das Potenzial die Zusammenarbeit innerhalb der Gesellschaft zu verändern?

Wir haben also eine globale, verteilte Datenbank, die bestätigen kann, dass wir eine Geldtransaktion durchgeführt haben. Diese Datenbank kann man natürlich nicht nur für Finanztransaktionen nutzen. Im Prinzip könnte man dort genauso hinterlegen, wer wen geheiratet hat, wem ein bestimmtes Grundstück gehört oder welches Produkt sich wie mit Hilfe seines Identifizierungstags in der Supply Chain bewegt hat. In einer Internet of Things Welt könnte man darüber hinaus auch aufzeichnen, welches selbstfahrende Auto gerade Strom von welcher Energiequelle gekauft hat. Ziemlich spannend also.

Ethereum, Bitcoin was hat das mit Blockchain zu tun?

Bitcoin is der erste Anwendungsfall einer Blockchain. Kurz nach der Wirtschaftskrise 2008 (Lehmann Brothers) veröffentlichte eine Person/Gruppe genannt Satoshi Nakamoto ein White Paper, die Bitcoin als Kryptowährung definierte. Die Bitcoin Blockchain ist für die Funktion ausgelegt Geld von A nach B zu schicken.

Ethereum ist eine weitere, von Bitcoin unabhängige Blockchain. Sie ermöglicht es neben Geld auch weitere Werte von A nach B zu schicken. Sie ist so ausgelegt, dass auf Basis dieser Blockchain sogenannte Smart Contracts programmiert werden können. Ein smart contract hat nichts mit einem intelligenten Vertrag zu tun, sondern ist eine einfache Wenn-Dann-Beziehung, also Verträge die sich selbst ausführen, wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt ist. Beispiel: Autoversicherung: Im Auto ist eine BlackBox wie im Flugzeug, die das Fahrverhalten aufzeichnet. Verhält sich der Fahrer entgegen der Verkehrsregel, steigt der Versicherungsbetrag automatisch um bspw. 10% da dies in dem Versicherungsvertrag vorher so definiert wurde.

Auf unserer Konferenz gibt es übrigens einen Workshop zu dem Thema, wie man mit der Ethereum Programmiersprache Solidity einen Smart Contract hinterlegen kann.

Die Blockchain als nächste Generation des Internets

Also zusammenfassend: Das Thema sollte Euch alle interessieren, da die Blockchain einen peer-to-peer Austausch von Werten ermöglicht. Sie wird daher auch als die nächste Generation des Internets bezeichnet. Herausforderungen, die es noch zu lösen gilt, beziehen sich vor allem auf die hohen Energiekosten, die Transaktionsgeschwindigkeit, die Sichtbarkeit der Daten in der Blockchain und die derzeitige fehlende Regulierung.

“Maybe as a recording artist posting my music on a blockchain music platform, I’ll say, “You listen to the music, it’s free. You want to put it in your movie? It’s going to cost you this much, and here’s how that works. You put it in the movie, the smart contract pays me.” Or how about using it for a ring tone? There’s the smart contract for that? “ (Quelle McKinsey & Company: Interview with Don Tapscott 2016)

Mehr dazu am 26. August.

comments powered by Disqus